Sie sind hier: Bildung und Erziehung  >  Berufsschule  >  Wirtschaft und Verwaltung  >  Großhandelskaufmann/-kauffrau

Organisatorisches

 

Link zu den Wechseltagsplänen

 

Berufsbild

 

Kaufleute im Groß- und Außen­handel verrichten kaufmännische Aufgaben auf den Gebie­ten der Warenbeschaffung, des Warenaus­gangs, des internationalen Handels, des Transports und der Verwaltung. Sie arbeiten entweder im Produktionsverbindungs- oder Konsum­güterhandel.

  • Groß- und Außenhandelskaufleute beschaffen und verkaufen Waren und Güter in großen Mengen.
  • Groß- und Außenhandelskaufleute stehen in Kontakt mit Kunden, Herstellern und Lieferanten.
  • Groß- und Außenhandelskaufleute wählen zwischen den Schwerpunkten Großhan­del und Außenhandel.

 

Im Groß- und Außenhandel wird eine Fülle von Produkten angeboten. Die Besonderheit be­steht darin, dass diese Produkte in großen Mengen gekauft und verkauft werden. Je nach Branche kann es sich bei der Produktpalette um Rohstoffe wie Öl, Weizen, Holz, Baustoffe, Baumwolle oder um fertige Konsumgüter wie Textilien, Unterhaltungselektro­nik, Möbel, Schmuck oder Lebensmittel handeln. Kaufleute im Groß- und Außenhandel kaufen die Waren in großen Mengen bei verschiedenen Herstellern oder Zwischenhänd­lern ein, lagern diese in Hallen ein und verkaufen sie anschließend mit einem Gewinnaufschlag an Einzelhandelsgeschäfte, produzierende Unternehmen und zunehmend auch an Endverbraucher.

 

Groß- und Außenhandelskaufleute:

  • beraten und betreuen ihre Kundschaft fachgerecht und unterstützen sie bei Kauf­entscheidungen.
  • erledigen diverse Aufgaben im Einkauf und Vertrieb, d.h. sie planen die Einkäufe, vergleichen Angebote, geben Bestellungen auf etc. 
  • sind betraut mit der Organisation und Umsetzung von verkaufsfördernden Maßnah­men, z.B. von Hausmessen oder Sonderverkaufsaktionen.
  • bearbeiten Reklamationen. 
  • führen die Finanz- und Betriebsbuchhaltung durch. 
  • sind eingebunden in das Personalwesen, d.h. sie planen und organisieren Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen oder kümmern sich um Personal- und Gehaltsfragen. 
  • kontrollieren und disponieren den Warenfluss.

 

Die Kaufleute im Groß- und Außenhandel sind so etwas wie die Verbindung oder Schnitt­stelle zwischen Produzenten und Einzelhandel. Diese Berufsgruppe garantiert, dass ein Ge­schäft zum gewünschten Termin die bestellten Güter geliefert bekommt. In diesem Prozess des Warenaustauschs nehmen die Groß- und Außenhandelskaufleute eine wichtige Position ein, denn sie koordinieren zwischen Produzenten und Einzelhandel: sie nehmen Bestellungen auf, kontrollieren den Warenfluss, planen die Warenaus- und Waren­anlieferung und kümmern sich um Probleme oder Reklamationen. Hier sind sie zum Großteil im internationalen Handel tätig. Kaufleute im Groß- und Außenhandel ken­nen sich sowohl auf dem nationalen als auch auf dem internationalen Markt gut aus und kön­nen unterschiedliche Angebote in kurzer Zeit auswerten und miteinander vergleichen. In Unternehmen mit internationalen Handelsbeziehungen wird mindestens eine Fremdspra­che vorausgesetzt, damit sie mit ihren ausländischen Geschäftspartnern kommu­nizieren und verhandeln können.

 

Die Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau/zum Groß- und Außenhandels­kaufmann dauert drei Jahre und ist ein anerkannter Ausbildungsberuf. Diese duale Ausbil­dung findet statt im Betrieb und in der Berufsschule. Im dritten Ausbildungsjahr erfolgt eine Spezialisierung in den Fachrichtungen Außenhandel (internationale Transport­prozesse) oder Großhandel (logistische Prozesse zwischen Einkauf, Lagerung und Vertrieb). Fremdsprachenkenntnisse sind für diesen Beruf sehr wichtig, um im internatio­nalen Handel kommunizieren zu können. Wenn die Leistungen stimmen, dann kön­nen Auszubildende ihre Abschlussprüfung vorziehen und die Ausbildung verkürzen. Hierzu müssen Auszubildende und Ausbilder einen entsprechenden Antrag stellen.

http://www.ausbildungspark.com/berufsbilder/index.php?page=grosshandelskaufmann

 

Ausbildungsinhalte

·                 Wirtschaftliche Grundlagen

·                 Warenwirtschaft und Warendistribution

·                 Beschaffung

·                 Absatzwirtschaft

·                 Arbeitsorganisation

·                 Informations- und Kommunikationssysteme

·                 Rechnungswesen

·                 Wareneingang, Warenlagerung und Warenausgang

·                 Warenwirtschafts- und Lagersysteme

·                 Außenhandelsgeschäfte und Auslandsmärkte bzw. Logistische Prozesse

 

An der Radko-Stöckl-Schule findet der Berufsschulunterricht für den Schwerpunkt Großhandel statt.

 

Lernfelder in der Berufsschule

Der Berufsschulunterricht teilt sich auf in den sog. Stammtag und den Wechseltag. Am Stammtag findet i.d.R. Unterricht in drei bis vier Lernfeldern statt. Zurzeit ist der Stammtag

·                 Mittwoch der Stammtag für das erste Lehrjahr,

·                 Dienstag der Stammtag für das zweite Lahrjahr,

·                 Montag der Stammtag für das dritte Lehrjahr.

 

Am Wechseltag werden i.d.R. die allgemeinbildenden Fächer wie Deutsch, Englisch und Politik unterrichtet, aber Lernfeldunterricht ist ebenso möglich. Der Wechseltag findet für die verschiedenen Ausbildungsjahrgänge 14tägig statt. Derzeit wechseln sich am

·                 Donnerstag das zweite und das dritte Lehrjahr ab,

·                 Freitag das erste Lehrjahr im Groß- und Außenhandel mit dem der Büroberufe.

 

Es gibt insgesamt zwölf Lernfelder:

·                 LF 1: Den Ausbildungsbetrieb als Groß- und Außenhandelsunternehmen präsen­tieren

·                 LF 2: Aufträge kundenorientiert bearbeiten

·                 LF 3: Beschaffungsprozesse planen, steuern und durchführen

·                 LF 4: Geschäftsprozesse als Werteströme erfassen, dokumentieren und auswer­ten

·                 LF 5: Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen

·                 LF 6: Logistische Prozesse planen, steuern und kontrollieren

·                 LF 7: Gesamtwirtschaftliche Einflüsse auf das Groß- und Außenhandelsunter­nehmen analysieren

·                 LF 8: Preispolitische Maßnahmen erfolgsorientiert vorbereiten und steuern

·                 LF 9: Marketing planen, durchführen und kontrollieren

·                 LF 10: Finanzierungsentscheidungen treffen

·                 LF 11: Unternehmensergebnisse aufbereiten, bewerten und nutzen

·                 LF 12: Berufsorientierte Projekte für den Groß- und Außenhandel durchführen

Alle Lernfelder außer LF 7 und 12 haben als Richtwert einen zeitlichen Umfang von 80 Unterrichtsstunden. Die Lernfelder 7 und 12 umfassen etwa 40 Unterrichtsstunden.

 

Prüfungen

  • Zwischenprüfung: Sie besteht ausschließlich aus sog. "gebundenen" Aufgaben. Darunter versteht man Aufgaben im Multiple Choice-Verfahren, d.h. Fragen mit mehreren Antwortmöglichkeiten. Die Teilnahme an der Zwischenprüfung ist Voraus­setzung für die Zulas­sung zur Abschlussprüfung. Die Note der Zwischen­prüfung geht nicht in die Abschlussnote ein, aber sie wird von den Ausbildungs­betrieben gerne als erstes Indiz dafür genommen, ob eine Über­nahme nach der Ausbildung in Frage kommt.
  • Abschlussprüfung: Sie besteht aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil. Der schriftliche Teil teilt sich in "Wirtschafts- und Sozialkunde" und "Kaufmänni­sche Steuerung und Kontrolle" auf, die im Wesentlichen mit Hilfe von Multiple Choice-Fragen geprüft werden, und den "Großhandelsgeschäften", die als ungebundene Aufgaben offene Fragen beinhaltet. Der mündliche Teil findet als "falIbezogenes Fachgespräch" statt. Hier geht es um die Verknüpfung des theo­retischen Wissens mit dem betrieblichen Alltag. Konkret bedeutet das, dass mit Hilfe einer gegebenen Fallsituation geprüft wird, inwieweit der Prüfling die theo­retische Grundlagen konkret auf eine bestimmte Problemstellung anwen­den und diese kommunizieren kann. Neben den reinen Kenntnissen spielen da­her auch Kundenorientierung, sprachlicher Ausdruck und Auftreten eine wich­tige Rolle.

 

Zugangsvoraussetzungen

Mindestens Hauptschulabschluss, in der Regel Mittlerer Bildungs­abschluss.

 

Ausbildungsdauer

beträgt 3 Jahre. Bei entsprechender Vorbildung (Allgemeine Hochschulreife, Allgemeine Fachhochschulreife kann die Ausbildung verkürzt werden, i.d.R. durch Einstieg ins zweite Ausbildungsjahr. Bei sehr guten Noten ist ebenfalls eine vorzeitige Zulassung zur Abschluss­prüfung, i.d.R. ein halbes Jahr früher,  möglich.

 

FortbiIdungsmöglichkeiten

·                 Handelsfachwirt/-in

·                 Handelsbetriebswirt/-in

·                 Fachkaufmann/-frau für Außenwirtschaft

·                 Betriebswirt/-in (staatlich geprüft)

 

Duale Ausbildungspartner in der Region

Die Radko-Stöckl-Schule arbeitet eng und sehr erfolgreich mit den Ausbildungsunternehmen der Region zusammen. Regelmäßige Vollversammlungen unterstützen die gemeinsame Arbeit zusätzlich. Auf diese Weise sind eine individuelle Betreuung und Förderung der Auszubildenden sowie eine zeitnahe Reaktion auf eventuell auftretende Probleme möglich.

 

Die ausbildenden Großhandelsbetriebe der Region sind derzeit (in alphabetischer Reihenfolge):

·                 EDEKA Handelsgesellschaft Hessenring GmbH in Melsungen

·                 Hain GmbH in Malsfeld

·                 Individual Cosmetics Jürgen Steuer e.K. in Spangenberg

·                 KS Medizintechnik-Handels GmbH in Melsungen

·                 LET Löwer GmbH in Guxhagen

·                 Walter Linss Nachf. GmbH in Malsfeld

·                 Raiffeisen-Warenzentrale Kurhessen-Thüringen GmbH mit verschiedenen Standorten

·                 Spangropharm Pharmazeutischer Großhandelung GmbH & Co KG in Spangenberg

 

Ansprechpartner

Zuständig für die Ausbildung der Kaufleute im Groß- und Außenhandel in der Rasko-Stöckl-Schule sind

 

Für Fragen rund um die Ausbildung stehen wir jederzeit über unsere E-Mail Adressen zur Verfügung. 

Weitere Informationen zu dieser Ausbildung erhalten Sie auch hier:

http://berufenet.arbeitsagentur.de/berufe/start?dest=profession&prof-id=6552