Sie sind hier: Radko-Stöckl-Schule  >  Startseite  >  Qualitätsmanagement
Radko-Stöckl-Schule in Melsungen

Eine positive Qualitätsentwicklung durch aufeinander folgende PDCA-Zyklen


Mit einem funktionierenden Qualitätsmanagementsystem können die einmal gesetzten Standards in bestimmten Zyklen überprüft und verbessert werden.

Der PDCA-Zyklus ist die Grundlage unserer Entwicklungsarbeit


Der Zyklus

  • Plan - planen
  • Do - tun
  • Check - überprüfen
  • Act - handeln

entspricht im Grunde genommen dem gesunden Menschenverstand und er ist die Grundlage aller namhaften Qualitätsmanagementsysteme. Er findet sich im Grunde genommen auch in der Schulentwicklungsstrategie Herrn Prof. Peter Heinigers wieder, im Interdependenten Lernzyklus.

Doch wie misst man Qualität in der Schule?

Mit dieser Frage beschäftigt sich die Radko-Stöckl-Schule seit Jahren. Es ist ein wichtiges und unerschöpfliches Thema. Es war unser erklärtes Ziel ein zertifizierbares, in der Wirtschaft anerkanntes und die Schule in ihrem Entwicklungsprozess stärkendes Qualitätsmanagementsystem aufzubauen, auf die besonderen Bedingungen der Schule anzupassen, einzuführen, es anzuwenden und offiziell zertifizieren zu lassen. Diese Ziele haben wir mit der Zertifizierung nach ISO 29990 und AZAV seit dem 5. Januar 2015 vorerst erreicht.

Rückblick

Am Markt existieren dazu sehr verschiedene Systeme wie z. B. ISO, EFQM, QAP, AZWV und Q2E/QEE, um nur die wichtigsten zu nennen. Erfahrungen hatten wir bereits im Q2E-System gesammelt. Alle unsere Lehrkräfte lassen sich seit Jahren verbindlich von ihren Schülerinnen und Schülern Feedback über ihren Unterricht geben und besprechen die gewonnenen Erkenntnisse danach mit den Lernenden. Die Führungskräfte der Schule lassen sich von ihren Mitarbeitern ebenfalls Feedback geben und die Schule hat bereits mehrere Evaluationen durchgeführt und Eltern, Schülerinnen und Schüler sowie Ausbildungsbetriebe über ihre Zufreidenheit mit der Schule befragt. Diese Befragungen wurden ausgewertet, in Konferenzen vorgestellt und diskutiert.

Darüber hinaus wurde die Schule im Jahre 2007 vom IQ-Hessen inspiziert. Ein umfangreicher und für die Schule insgesamt sehr positiver Inspektionsbericht liegt vor. Die dort enthaltenen Empfehlungen und Feststellungen wurden in den folgenden Jahren in regelmäßigen jährlichen Anpassungen des Schulprogramms und in Zielvereinbarungsgesprächen mit der Schulaufsichtsbehörde verarbeitet und weiterentwickelt.

Organisationsentwicklung

Es wurde die Stelle eines Schulentwicklungskoordinators eingerichtet, die mit Herrn Oberstudienrat Michael Breitner (michael.breitner(at)radko-stoeckl-schule.de) besetzt ist. Zur operativen und strategischen Arbeit am Qualitätsmangement wurden zwei weitere Personen, Frau Sabine Pistorius (sabine.pistorius(at)radko-stoeckl-schule.de) als Qualitätsamangementbeauftragte (QMB) und Herr Andreas Dötenbier (andreas.doetenbier(at)radko-stoeckl-schule.de) als ihr Stellvertreter benannt.

Externe Beratung

Zur Vorbereitung auf Audit und Zertifizierung haben wir uns durch die InnovaKom aus Paderborn extern beraten lassen. Folgende Aufgaben wurden durch das im QM sehr erfahrene Unternehmen wahrgenommen:

  1. Beratung der Schule/ Schulentwicklungsgruppe bei allen Fragen im Zusammenhang mit Qualitätsmanagement,
  2. Durchführung einer Bedarfsanalyse sowie Erstellung, Bearbeitung und Auswertung einer geeigneten Auswahlmatrix zur Identifizierung eines geeigneten Qualitätsmanagementsystems für die RSS, 
  3. Erstellung einer aussagefähigen Ausschreibung für andere externe Anbieter von Qualitätsmanagementsystemen in enger Zusammenarbeit mit der Schule/ Schulentwicklungsgruppe,
  4. Coaching der Schule bei der Auswahl und Unterstützung bei der Implementierung eines für die Radko-Stöckl-Schule geeigneten Qualitätsmanagementssystems.
  5. Erstellen des Organisationshandbuchs.
  6. Vorbereitung des Audits und
  7. Unterstützung bei der Zertifizierung.
  8. Unterstützung bei der Rezertifizierung.

Zusammenarbeit

Die Schule hat in mehreren pädagogischen Tagen, Gesamtkonferenzen und mit Hilfe vieler Arbeitsgruppen und Sitzungen der Schulentwicklungsgruppe ein QM-System aufgestellt. Die Arbeiten sind zunächst unabhängig von einem konkreten Zertifizierungssystem begonnen worden. Im Jahr 2014 wurde die Entscheidung getroffen das Zertifikat nach ISO 29990 für Bildungsdienstleister auszuwählen.  Alle Lehrpersonen haben dazu in einem kollaborativen Netzwerk zusammengearbeitet und in enger Kooperation mit Schulleitung, Schulentwicklungsgruppe und den QMBs Prozessbeschreibungen und dazu gehörige Unterlagen, die den schulischen Alltag strukturieren und schulische Innovationen systemisch verankern sollen, entwickelt. Kernprozesse, unterstützende Prozesse und Führungsprozesse werden diskursiv entwickelt und institutionell verankert. Alle wesentlichen Entscheidungen dazu sind in der Gesamtkonferenz getroffen worden. Das gesamte Kollegium hat dazu in AGs zusammengearbeitet. Alle wichtigen Prozesse der Schule wurden in Form von Beschreibungen schriftlich fixiert. Die Beschreibungen wurden vom Kollegium entwickelt. Das Beratungsunternehmen hat uns dazu im Sinne einer Projektleitung unterstützt.

Das gute Ende

Die wesentlichen Arbeiten wurden im Jahr 2014 abgeschlossen. Das Audit fand im November und Dezember 2014 statt. Die Arbeiten wurden im Winter 2014 / Frühling 2015 das erste Mal umfassend evaluiert. Die Erstzertifizierung ist am 5. Januar 2015 erfolgt .Im Organisationshandbuch sind die Ergebnisse unserer Arbeit zu finden. Um vollständigen Einblick in diese Dokumente zu erhalten, benötigen Sie einen Account, den Sie im Sekretariat der Schule beantragen können: sekretariat(at)radko-stoeckl-schule.de

Danksagung

  • An dieser Stelle möchte ich Danke sagen an mein Kollegium, dass mich bei aller Kritik und manchen Diskussionen doch immer unterstützt hat, wenn es drauf ankam und dass bereit war zum Wohle der Schule und ihrer Lernenden viele Arbeiten auf sich zu nehmen. Ohne diese Bereitschaft zum Mitentwickeln und zum Mitmachen, wäre es unmöglich gewesen dieses QMS zu etablieren.
  • Mein Dank gilt insbesondere den beiden Qualitätsmanagementbeauftragten und der Schulentwicklungsgruppe - ohne deren großes Commitment wäre es nicht möglich gewesen, innerhalb von 2,5 Jahren zu einer Erstzertifizierung zu kommen.
  • Ich bedanke mich auch bei unseren Lernenden, die uns bei der Online-Evaluation und bei unserem pädagogischen Tag sehr unterstützt haben.
  • Besonders bedanken möchte ich mich auch bei der InnovaKom und ihrem Geschäftsführer Herrn Wagener. Ohne dessen Beratungsleistung und operativen Unterstützung hätten wir uns im Dickicht der Zertifikate sicher verlaufen.
  • Last, but not least möchte ich mich noch bei Herrn Prof. Peter Heiniger, Pädagogische Hochschule Thurgau bedanken. Ohne seine hervorragende Unterstützung bei der Planung und der Durchführung eines pädagogischen Tages zu einem der Kernprozesse unseres QMs der "Gestaltung der Lernzeit" wären wir noch nicht so weit.

Und jetzt ...

Nach der Erstzertifizierung ist immer vor der nächsten Zertifizierung. Um die Zertifikate zu erhalten werden wir interne Audits durchführen und jeden beschriebenen Prozess aufgreifen, durcharbeiten, mit anderen Vorgaben vergleichen, Belege suchen, ob er erfolgreich verlaufen ist und auswerten. Falls nötig muss der Prozess dann angepasst werden oder es muss eine Nachsteuerung in anderen Form geben. Auf diese Weise wird jeder Prozess im Laufe von drei Jahren überprüft. Damit wird die Anforderung an einen kontinuierlichen Verbesserungsprozesses operativ umgesetzt und systemisch verankert.

Wir werden immer besser! Überzeugen Sie sich selbst ...

Organisationshandbuch


Revision

letze Änderung am: 29.04.2015

Verantwortlich: Hans Bernd Richter