Sie sind hier: Zusammenarbeit  >  Bundespilotprojekt Technikhaus  >  Auszeichnungen  >  Altstipendiaten der Konrad-Adenauer-Stiftung
Radko-Stöckl-Schule in Melsungen

Erster Platz für Technikhaus Energie Plus – Altstipendiaten der Konrad-Adenauer-Stiftung vergeben Preisgeld in Höhe von 7.500 Euro an die Radko-Stöckl-Schule

Technikhaus EnergiePLUS - Altstipendiaten der Konrad-Adenauer-Stiftung vergeben Preisgeld in Höhe von 7.500 Euro an die Radko-Stöckl-Schule
Markus Söder (4.v.li.) und Altstipendiaten-Sprecher Markus Zeitzen (5.v.li.) verliehen mit Organisator Bernhard Ullrich (re.) die Preise an (v.li.) Bastian und Klaus Schwarz, Meike Wunderlich von S.O.F. und Markus Gille und Kai Burchart

Das Projekt „Technikhaus Energie Plus“ der Radko-Stöckl-Schule in Melsungen wurde in der vergangenen Woche mit dem Förderpreis der Altstipendianten der Konrad-Adenauer-Stiftung in Nürnberg ausgezeichnet. Ausgezeichnet wurde das Projekt in der Kategorie Nachhaltigkeit und belegte unter 22 eingereichten Projekten den ersten Platz. Ausgewählt wurde das Projekt von einer Jury aus Vertretern der bundesweiten Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Markus Zeitzen, Sprecher der Altstipendianten der Konrad-Adenauer-Stiftung würdigte während der Preisverleihung im Nürnberger Rathaus das besondere Engagement der Schule bei der Etablierung von generations-übergreifenden Konzepten zu den Themen Nachhaltigkeit und Energieeffizienz. „Der über Ihre eigentliche Arbeit hinaus gehende Einsatz ist vorbildlich und sollte möglichst viele Nachahmer finden“, so Zeitzen. In seiner Laudatio würdige der bayerische Staatsminister für Umwelt und Gesundheit, Dr. Markus Söder, insbesondere die Entwicklung eines generationsübergreifenden Konzeptes zur Sensibilisierung vieler Partner hinsichtlich der gewerkeübergreifenden Schnittstellen bei der energetischen Sanierung von bestehenden Gebäuden.

„Wir müssen gemeinsam eine Strategie für die Zukunft entwerfen und an unsere Kinderkinder denken“, appellierte Staatsminister Dr. Markus Söder an die 100 geladenen Gäste. „Ihr Projekt stellt einen Leuchtturm dar, der vielen Menschen aufzeigt, wie wir gemeinsam eine Strategie für einen qualifizierten und nachhaltigen Lebensstil entwickeln können“, fasste Dr. Söder das besondere Engagement der Radko-Stöckl-Schule zusammen. „Die Auszeichnung stellt eine hohe Wertschätzung für unsere bisherige Arbeit dar und zeigt, dass wir mit unseren Partnern die richtigen Wege gehen“, freut sich Markus Gille, Leiter der technischen Abteilung zusammen mit dem Projektkoordinator Kai Burchart von der Radko-Stöckl-Schule. „Wir haben noch eine Menge Ideen, die wir mit dem Fördergeld verwirklichen möchten“, sagte Burchart.

Neben dem Technikhaus wurden noch die Projekte „Lausitzer Energie-Radweg“ und die Hamburger Initiative „S.O.F. – Save Our Future“ für die Umsetzung eines umweltbezogenen Kindertagestättenkonzepts ausgezeichnet.


 

 

Radko-Stöckl-Schule
Deutsche Bundesstiftung Umwelt
Naturkraft Schule
Architektur: Schormann, Steube
Schwelm-Eder-Kreis
Ingenieurbüro: Idee Seeger
Verkehrsclub Deutschland