Sie sind hier: Zusammenarbeit  >  Bundespilotprojekt Technikhaus  >  Baueröffnung
Radko-Stöckl-Schule in Melsungen

Energiesparen zum Anfassen

Mark Weinmeister legt Hand an. Im Hintergrund Frank-Martin Neupärtl, Hans Bernd Richter und Sven Hoppe mit der Kelle (vlnr)

23.08.2010

Vorbildliche Sanierung startet an der Radko-Stöckl-Schule in Melsungen

Einen noch schöneren Start in das neue Schuljahr kann man sich kaum vorstellen. Staatssekretär Mark Weinmeister vom Hessischen Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz brachte am ersten Schultag die gute Nachricht persönlich vorbei. Das Land Hessen unterstützt die Sanierung des ehemaligen Hausmeisterhaus zu einem bundesweit einmaligen Lernort für Energieeffizienz und Nachhaltigkeit mit 202.000 Euro. Damit geht für Schulleiter Bernd Richter und den Abteilungsleiter für Technik, Markus Gille, an der Radko-Stöckl-Schule ein Traum in Erfüllung. Vor zwei Jahren wurde die Idee geboren. Bereits jetzt kann mit der Umsetzung begonnen werden. „Hier wurde hart gearbeitet, viel Herzblut investiert und vielfältige Kooperationspartner gewonnen“, lobte Richter das besondere Engagement seiner Kollegen.

 

Für Landrat Frank-Martin Neupärtl ist das Projekt ein Leuchtturm, der weit über den Schwalm-Eder-Kreis hinausreicht. „Dieses Projekt ist einmalig in Deutschland“. Es entsteht an einem zentralen Schulstandort ein energieautarkes Bildungshaus, das von Kindergartengruppen bis hin zu Seniorennachmittagen genutzt werden kann. „Hocheffiziente Sanierungsstandards werden anschaulich und für jede Altergruppe nachvollziehbar dargestellt“, würdigte Neupärtl während der Veranstaltung zur offiziellen Eröffnung des ersten Bauabschnitts das innovative Konzept.

 

Zum Start der Sanierung brachten Staatssekretär Weinmeister, Landrat Neupärtl und Schulleiter Richter unter Anleitung von Malermeister Sven Hoppe aus Melsungen symbolisch eine 30 cm starke Dämmplatte an. Statt 20 bis 25 Liter Heizöl soll das sanierte Haus maximal nur noch umgerechnet einen Liter pro Quadratmeter verbrauchen, erläuterten Jochen Steube und Jürgen Schormann vom Ingenieurbüro für Architektur und Energieeffizienz den Einspareffekt. Das Ingenieurbüro hat zusammen mit dem Ingenieurbüro für Energieeffizienz Seeger die Sanierungsideen von Beginn an mit Lehrkräften der Schule und handwerklichen Kooperationspartnern gemeinsam entwickelt.

Finanziert wird das gesamte Projekt aus Mitteln der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, des Landes Hessens, des Landkreises, des Schulfördervereins und von Sponsoren, wie der Kreissparkasse Schwalm-Eder und der eon-Mitte.

Informieren Sie sich auf den folgenden Seiten über das Bundespilotprojekt Technikhaus.


Radko-Stöckl-Schule
Deutsche Bundesstiftung Umwelt
Naturkraft Schule
Architektur: Schormann, Steube
Schwelm-Eder-Kreis
Ingenieurbüro: Idee Seeger