Sie sind hier: Zusammenarbeit  >  Bundespilotprojekt Technikhaus  >  Fenstereinbauseminar
Radko-Stöckl-Schule in Melsungen

Aus den Angeln gehoben!

Unter fachkundiger Anleitung wird das erste neue Fenster im Technikhaus Energie+ montiert.

Architekten, Lehrer und Handwerker bauen ein Fenster unter nach mustergültiger RAL Montage ein.

In einem kurzweiligen Vortrag referierte Herr Marschatz von der Fa. Würth über den fachgerechten Einbau von Fenstern. Was sich im ersten Moment zunächst recht einfach anhörte, erwies sich bei genauerer Betrachtung als technische und physikalische Herausforderung. Dreh- und Angelpunkt sind stets die anfallendem Wärmemengen an den Fensteranschlüssen.

Der Grund liegt nach Aussage von Herrn Marschatz in den stetig wachsenden Anforderungen der Energie-Einsparungs-Verordnung (EnEV), die jeder Handwerker an der Baustelle umsetzen muss.

Herr Marschatz stellte das oberste Gebot beim Fenstereinbau immer wieder in den Mittelpunkt seines Seminars: „Das Feuchteaufkommen in einem Haus darf auf keinen Fall durch die Anschlussfuge der Baustelle wandern“.

Die Schwierigkeit besteht darin, für die unterschiedlichen Baustoffe mit denen die Häuser gebaut wurden und in Zukunft gebaut werden, die geeigneten Materialen für den Fenstereinbau auszuwählen. Für viele Herausforderungen stellt die Fa. Würth bereits heute ein umfangreiches Sortiment für den Handwerker zur Verfügung, das exemplarisch im Seminar „zu begreifen“ war.

Die Fensteranschlussfuge ist somit Dreh- und Angelpunkt des energetischen Bauens. Am Ende des Seminars war allen Seminarteilnehmer klar: „Die Fensterfuge wird für den Fenstereinbauer zum schadenträchtigsten Bauteil – wenn man´s falsch macht!“


 

 

Radko-Stöckl-Schule
Deutsche Bundesstiftung Umwelt
Naturkraft Schule
Architektur: Schormann, Steube
Schwelm-Eder-Kreis
Ingenieurbüro: Idee Seeger
Verkehrsclub Deutschland