Sie sind hier: Zusammenarbeit  >  Bundespilotprojekt Technikhaus  >  Messen & Ausstellungen  >  Woche der Umwelt
Radko-Stöckl-Schule in Melsungen

Radko-Stöckl-Schule zu Gast beim Bundespräsidenten

Auf Einladung des Bundespräsidenten und der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) stellt die Radko-Stöckl-Schule zusammen mit dem Schwalm-Eder-Kreis das bundesweit einmalige Bildungsprojekt „Technikhaus EnergiePLUS“ vom 05. bis 06. Juni 2012 während der vierten „Woche der Umwelt“ im Park von Schloss Bellevue aus.

Eine Auszeichnung, die für eine Schule nicht gewöhnlich sein dürfte. Eine unabhängige Jury wählte aus den eingegangenen Bewerbungen die besten Projekte aus, die mit innovativen Ansätzen die Vereinbarkeit von Ökologie, Ökonomie und Sozialem als wichtigen Beitrag für den Bestand Deutschlands als führende Industrienation praxisnah demonstrieren. „Mit uns werden rund 200 weitere Aussteller ihre zukunftsweisenden Umwelt- und Naturschutzprojekte in Berlin vorstellen“, erläutert Markus Gille, Leiter der Technischen Abteilung an der Radko-Stöckl-Schule in Melsungen. „Die Einladung zur Präsentation des Bildungsprojektes beim Bundespräsidenten ist eine außerordentliche Auszeichnung für unsere bisherige Arbeit und freut uns insbesondere auch für unsere vielfältigen Kooperationspartner, ohne die diese erfolgreiche Umsetzung des Projektes nicht möglich wäre“. Ausschlaggebend für die Auszeichnung ist das Gesamtkonzept der Schule, welches die Aspekte innovative Gebäudesanierung und die Förderung von Elektromobilität im ländlichen Raum in ein generationsübergreifendes Bildungskonzept vorbildlich integriert.

Die Projektpräsentationen im Park von Schloss Bellevue sollen ein Überblick über die Breite und Vielfalt der besten Arbeiten aus Umwelttechnik, -forschung und –bildung geben und verdeutlich, dass es sich dabei um ein wichtiges Zukunftsthema handelt, das für Deutschland von großer Bedeutung ist. Die inhaltlichen Schwerpunkte der Ausstellung liegen daher u.a. auf Klimaschutz, Energie und Mobilität sowie auf Umweltkommunikation und Umweltbildung.

Hintergrund:

Auf über 3.000 Quadratmetern Fläche werden die Organisatoren im Park von Schloss Bellevue eine Zeltstadt aufbauen. Nicht nur für die Aussteller, sondern auch für die etwa 80 Fachforen und die rund 12.000 Besucher aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft wird so ausreichend Platz geschaffen. Auf der Hauptbühne werden Experten dem Fachpublikum neue Entwicklungen aufzeigen und aus verschiedenen Blickwinkeln erörtern: Wie lässt sich die Energiewende gestalten? Welche Visionen gibt es für den Naturschutz? Wie mobil wird die Gesellschaft in Zukunft sein? Die Diskussionsrunden werden von Deutschlandfunk/Deutschlandradio moderiert. Nach 2002, 2004 und 2007 findet die vierte „Woche der Umwelt“ wieder in Berlin statt. Weitere Informationen unter www.woche-der-umwelt.de