Sie sind hier: Zusammenarbeit  >  Bundespilotprojekt Technikhaus  >  Projektbeschreibung  >  Zielsetzung
Radko-Stöckl-Schule in Melsungen

Zielsetzung des Vorhabens

Ausgehend von steigenden Energiekosten sowie der geplanten CO2- Reduktion der Bundesregierung bis zum Jahr 2010 als aktiver Beitrag zum globalen Klimaschutz besteht ein erhöhter Bedarf bestehende und ältere Gebäude energetisch zu sanieren. Der Erfolg einer energetischen Sanierung ist in hohem Maße abhängig von der Sensibilität und den Kenntnissen aller am Bau beteiligten Personen (Planer, Handwerker und Nutzer) für und über die gewerkeübergreifenden Schnittstellen und Zusammenhänge (z.B. Zerstörung der Dampfbremse durch Leitungsverlegung, schnelle Schimmelbildung durch falsches Nutzerverhalten).

Im Rahmen eines Bildungsprojektes soll daher das Technikhaus als Gesamtsystem nach dem neusten Stand der Technik energetisch saniert werden. Insbesondere für das regionale Handwerk liefert die energetische Sanierung des Technikhauses der Radko-Stöckl-Schule hin zu einem energieautarken Ausbildungs-, Schulungs- und Weiterbildungszentrum für die Bereiche Bauen - Wohnen – Energie einen hohen gewinnbringenden Beitrag. Sichtbar und erfahrbar bleiben auch nach der Fertigstellung die während der praktischen Ausführungsphase wichtigen und sensiblen Schnittstellen zwischen den einzelnen Gewerken. Es besteht somit die einmalige Chance, alle erforderlichen Maßnahmen mustergültig sichtbar und erlebbar zu gestalten. Der reale Baukörper wird zum Lehrkörper für Schulungszwecke von regionalen Fachkräften, an dem anschaulich das Gebäude als energetisches Gesamtsystem verstanden wird und jede Fachkraft die Bedeutung des eigenen Handels innerhalb des energetischen Gesamtsanierungssystems verstehen lernt. Durch die lückenlose Dokumentation während der Umsetzungsphase werden zusätzlich alle erforderlichen Arbeitsschritte für eine erfolgreiche energetische Sanierung nachhaltig für die Aus- und Weiterbildung von Fachkräften aufbereitet und gesichert.

Gleichzeitig können regionale Architekten- und Planungsbüros und das regionale Handwerk das Gebäude nutzen, um Bauherrn an einem Objekt zeitsparend nicht nur die Effizienz einer energetischen Sanierung, sondern auch die Details und Alternativen (z.B. Montage einer Beschattungsanlage innerhalb eines Wärmedämmverbundsystems im Vergleich zu verschiedenen Aufputzsystemen) anschaulich vor Ort aufzuzeigen. Auch die Volkshochschule des Schwalm-Eder-Kreises kann im Rahmen ihres Programmbereiches „Verbraucherfragen – Wohnen, Bauen, Energie“ Kurse zu den o.g. Themen anbieten, um dadurch die Teilnehmerinnen und Teilnehmer für die energetische Sanierung ihrer Gebäude zu sensibilisieren und die bestehenden technischen Möglichkeiten aufzuzeigen.


 

 

Radko-Stöckl-Schule
Deutsche Bundesstiftung Umwelt
Naturkraft Schule
Architektur: Schormann, Steube
Schwelm-Eder-Kreis
Ingenieurbüro: Idee Seeger
Verkehrsclub Deutschland