Sie sind hier: Radko-Stöckl-Schule
Radko-Stöckl-Schule in Melsungen

Keine Zukunft der Vergangenheit

09.09.2019

Bejarano & Microphone Mafia waren am 04.09.2019 zu Gast an der Selbstständigen Beruflichen Radko-Stöckl-Schule (RSS) in Melsungen Melsungen setzt ein Zeichen gegen das Vergessen nationalsozialistischer Gräueltaten und die heutige Ausgrenzung durch Rechtsextremisten in Deutschland

Selten zuvor fand man das Foyer der RSS gefüllt mit Schülern, Lehrkräften und interessierten Gästen in derart tiefer Stille vor.

Joram Bejarano liest aus den biografischen Aufzeichnungen seiner 94-jährigen Mutter Esther Bejarano. Esther wurde als junge Frau in das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau deportiert und entkam den Gaskammern nur, weil sie als Mitglied im Mädchenorchester Auschwitz für die Nazis spielte.Ihre klaren Erinnerungen aus jener Zeit bewegten die Zuhörer zutiefst.

„Dieser Abend war pure Gänsehaut“, meint die Schülerin der Fachoberschule Sozialwesen Lina Bewernick, „als vorgelesen wurde, hatte ich das Gefühl, dabei gewesen zu sein und die Musik danach hat mich nochmal alle meine Gedanken reflektieren lassen. Das alles ging mir sehr nah.“

Schulleiter Markus Gille bedankte sich beim gesamten Organisationsteam und dem BDP für die äußerst gelungene Organisation der Veranstaltung. „Wir sind sehr froh, eine so tolle Veranstaltung bei uns in der Schule durchführen zu können“.

Die Band „Bejarano & Microphone Mafia“ sorgte anschließend musikalisch für Stimmung. Der in Köln aufgewachsene türkische Rapper Kutlu verarbeitete die Migrationspolitik auf sehr eindrückliche Weise in seinen Texten. Der Schüler Tanur Kasap beschreibt es so: „Es war sehr Multi Kulti, da in verschiedenen Sprachen gesungen und gerappt wurde, unter anderem hebräisch, italienisch und türkisch.“

Der Abend endete mit tosendem Applaus und am Ende war allen klar:

         Nie wieder Krieg!

Die Verantwortung hierfür tragen wir alle, denn wir sind die Zeugen der heutigen Zeit!

 

Bildunterschrift:
v.l.n.r.: Jens Obach (Abteilungsleiter Handel & Logistik), Melanie Dörries (RSS), Nicole Cholibios (RSS), Steffi Hoffmann (BDP Nordhessen), Thomas Werner ( Projektleiter “Gewalt geht nicht!”), Joram Bejarano und kniend Kutlu Yurtseven (Microphone Mafia